Versammlungen

 

12.01.2024: Jahreshauptversammlung

Bei der Jahreshauptversammlung am Freitagabend im Feuerwehrhaus mit Thomas Eigenstetter einen neuen Vorsitzenden gewählt. Kommandant Martin Bauer blickte auf die Veranstaltungen des letzten Jahres zurück, wie etwa auf die zweitägige Kirtafeier, die Beteiligung an mehreren Gründungsfesten und der Verabschiedung von Pfarrer Franz Matok. Im Jahr 2026 werde das 130-jährige Bestehen gefeiert. Mit Festwirt Alois Hamperl wurde ein Vertrag geschlossen, als Schirmherr stellte sich Hubert Tausendpfund zur Verfügung, Festbraut wird Melanie Meilinger und Festmutter Michaela Mühlbauer, gab Bauer bekannt. Die stellvertretenden Kommandantin Sandra Meilinger berichtete von 13 Einsätze, umgefallene Bäume aufgrund heftigen Schneetreibens waren zu beseitigen, zu zwei Verkehrsunfälle wurden die Aktiven gerufen. Im Bereich Ausbildung wurde das Abzeichen Gruppe im Löschangriff abgelegt, drei Aktive nahmen bei der Wiesenter Wehr beim THL-Abzeichen teil. Mit dabei waren die Einsatzkräfte im Mai bei der Mero-Ölwehr-Vollübung. In Dietersweg fand die Großübung im Rahmen der Aktionswoche gemeinsam mit den Kollegen aus Wiesent und Kruckenberg statt. Bei einem Treffen mit der Gemeinde wurde die Beschaffungen abgesprochen, demnächst fände eine Besprechung bezüglich der Ersatzbeschaffung des Fahrzeuges statt, so Meilinger. Kassier Manfred Ohlschmid gab einen Überblick über die Einnahmen und Ausgaben. Die Kassenprüfer Christina Wolf und Andreas Mühlbauer bestätigten eine einwandfrei geführte Kasse. In der Jugendgruppe seien zehn Mädchen und Buben vertreten, schilderte Meilinger. Mit Erfolg wurde der Wissenstest abgelegt, im neuen Jahre werden wieder Übungen abgehalten. Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher zeigte sich beeindruckt von der Leistung der kleinen Wehr, zumal der Verein auch die Dorfgemeinschaft präge. Am Weihnachtsmarktwochenende bewältigten die Floriansjünger neben dem Budenbetrieb die Einsätze aufgrund des Wintereinbruches. Kerscher leitete die Neuwahlen, wobei Ersatz für den in der Herbstversammlung zurückgetretenen Vorsitzenden Christoph Trimpl gesucht wurde. Satzungsgemäß trat Kommandant Bauer derweilen in die Funktion des Vorsitzenden. Der bisherige Schriftführer Thomas Eigenstetter wurde zum Vorsitzenden gewählt, ins Amt des Schriftführers folgte Christina Wolf. Die beiden neuen Beisitzer sind Robert Gürtner und Florian Lehner. Als Jugendwartin fungiert Melanie Meilinger. Im Terminkalender stehen als nächste Termine: 27. Januar, 16 Uhr, Winterfeuer am Feuerwehrhaus, 9.März, CSU-Starkbierfest im Schützenheim, im März Winterwanderung, 2. April, Teilnahme am Umwelttag der Gemeinde, 13. April, Frühjahrsversammlung, 27. April, Frühjahrsputz, 4. Mai, Maibaumaufstellen in Kruckenberg, 30. Mai, Fronleichnam, 7. Juli, Gründungsfest FF Hofdorf, 31. August und 1. September, Kirtafeier, 11. Oktober, Gedenkgottesdienst mit Herbstversammlung, 16. November, Vorabend Volkstrauertag, 7. Dezember, Christbaumversteigerung, 11. Januar 2025, Jahreshauptversammlung.

Unsere Vorstandschaft.

13.03.2023: Herbstversammlung 

Bei der Herbstversammlung wurde traditionell bei einem Gottesdienst, der von Pfarrer Johann Baier zelebriert wurden, den verstorbenen Mitgliedern gedacht. Die Jugendlichen, Frauen und Männer marschierten vom Gerätehaus zur Dorfkirche und feierten mit dem Geistlichen den Gedenkgottesdienst. Die Gruppe Per Du sorgte für die musikalische Gestaltung. Zurück im Schulungsraum bedankte sich Vorsitzender Christoph Trimpl bei Pfarrer Baier für die würdige Gestaltung der Eucharistiefeier. Trimpl verwies auf die anstehenden Termine, am Donnerstag, 9. November, wird die Bürgerversammlung im Feuerwehrhaus sein. Am Samstag, 18. November, wird sich die Wehr beim Vorabend zum Volkstrauertag beteiligen. Die nächste Jahreshauptversammlung ist für Samstag, 13. Januar, angesetzt. Trimpl blickte auf die zweitägige Kirtafeier zurück und gab den Reinerlös bekannt. Im Jahr 2026 wird das 130-jährige Gründungsfest von Freitag, 24. bis Montag, 27. Juli, groß gefeiert. Bei der Jahreshauptversammlung werden der Festwirt und die Besetzung der Ehrenämter bekannt gegeben. Kommandant Martin Bauer ging auf die Großübung im Rahmen der Aktionswoche ein, die gemeinsam mit den Kameraden aus Wiesent und Kruckenberg absolviert wurde. Die nächste Monatsübung sei am Donnerstag, 2. November. Die stellvertretende Kommandantin Sandra Meilinger berichtete über das Geschehen in der Jugendfeuerwehr, aktuell laufen die Terminabsprachen bezüglich des Wissenstests. Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher informierte über die Ersatzbeschaffung des Fahrzeuges. Demnächst werde ein Büro damit beauftragt, die Ausschreibung vorzubereiten. Bei der Großübung konnte sie sich vom guten Miteinander der drei Wehren im Gemeindebereich überzeugen. Für das Fest 2026 sei ein großes Arbeitsprogramm zu bewältigen, hier werde ein guter Zusammenhalt innerhalb der Wehr gebraucht. Vorsitzender Trimpl gab bekannt, dass er sein Amt mit sofortiger Wirkung abgeben werde. Satzungsgemäß werde der Vorsitz an den ersten Kommandanten übergehen. Bei der Jahreshauptversammlung wird dann die Neuwahl des Vorsitzenden anstehen. Zu wählen ist zudem ein neuer Beisitzer, da Hermann Mühlbauer von diesem Amt zurück getreten sei.

31.03.2023: Frühjahrsversammlung

Bei der Frühjahrsversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dietersweg im Gerätehaus wurde über die kommenden Termine informiert. Im aktiven Bereich steht die Leistungsprüfung „Gruppe im Löscheinsatz“ im Kalender. Im Vereinsbereich wird die zweitägige Kirtafeier Höhepunkt im Jahresverlauf sein, Vorsitzender Christoph Trimpl gab die weiteren Termine bekannt. Er erinnerte an die Teilnahme an der Beisetzung des früheren Kreisbrandmeister Anton Lugauer. Kommandant Martin Bauer verwies auf den Umwelttag der Gemeinde. Für Samstag, 6. Mai, sei überörtlich eine Mero-Übung angesetzt. Am Samstag, 27. Mai, ist die Abnahme der Leistungsprüfung, vorher werden Übungseinheiten abgehalten. Beim Punkt Ersatzbeschaffung des Feuerwehrfahrzeuges wurden erste Vorgespräche geführt, die Feuerwehr Aufhausen war mit ihrem Fahrzeug einem TSF-Logistik in Dietersweg zur Besichtigung. Die stellvertretende Kommandantin Sandra Meilinger berichtete über die Jugendarbeit, ein Schnuppertag für junge Nachwuchskräfte wurde abgehalten. Die Resonanz war sehr gut, die Jugendlichen waren mit Feuereifer dabei. Zu den weiteren Übungen seien alle Interessierten eingeladen, so Meilinger. Der dritte Bürgermeister Daniel Buchhauser meinte, dass die Feuerwehr der gesellschaftliche Mittelpunkt in Dietersweg sei. „Es ist nicht selbstverständlich, dass sich  jemand bereit erklärt Tag und Nacht und bei jeder Wetterlage Hilfe zu leistet. Der Einsatz der Aktiven zum Schutz der Bürger ist daher sehr lobenswert“, bemerkte der Gemeindevertreter. Die Anschaffung des Fahrzeuges wurde in den Finanzplan der nächsten Jahre aufgenommen, bestätigte Buchhauer. Für das Gründungsfest von 24. bis 27. Juli 2026 laufen die Vorbereitungen, aktuell würden Angebote von Festwirten eingeholt, so Trimpl. 

14.01.2023: Jahreshauptversammlung

Nachdem das 125-jährige Gründungsfest im Jahr 2021 aufgrund der Pandemie abgesagt werden musste, wird im Jahr 2026 das 130-jährige Bestehen gefeiert. Bei der Jahreshauptversammlung wurde sich von der Mehrheit der anwesenden Mitglieder für ein großes Fest ausgesprochen. Vorsitzende Christoph Trimpl kündigte an, dass die Feuerwehr bei den Gründungsfesten in Rettenbach, Bach, Griesau und Frauenzell mit von der Partie sein wird. Kommandant Martin Bauer berichtete von sieben Einsätzen, darunter zwei Brandmeldungen und fünf technische Hilfeleistungen. Bei der Feier zum 25-jährigen Jubiläum des Kreisfeuerwehrverbandes wurde der langjährige Kommandant Christian Doblinger geehrt. Beschafft wurden eine Waldbrandkomponente und Schutzanzüge. Für die Ersatzbeschaffung des Feuerwehrfahrzeuges wurde ein Antrag gestellt, der vom Gemeinderat einstimmig befürwortet wurde. Dieses Jahr wird die Leistungsprüfung durchgeführt. Ab April ist jeden ersten Donnerstag  Monatsübung, lud er alle Aktiven ein. Die stellvertretende Kommandantin Sandra Meilinger berichtete über die Jugendarbeit, wobei von den  Jugendwarten Florian Bauer und Melanie Meilinger eine Jugendgroßübung mit sechzig Nachwuchskräften aus acht Feuerwehren organisiert wurde. Kassier Manfred Ohlschmid stellte die Einnahme und Ausgaben gegenüber. Die Kassenprüfer Christina Wolf, Andreas und Hermann Mühlbauer bestätigten eine einwandfreie Buchführung. Bürgermeister Elisabeth Kerscher sagte, die Ersatzbeschaffung des Fahrzeuges sei im Finanzhaushalt der nächsten Jahre eingeplant. Christoph Trimpl stellte die Vorschläge der Vorstandschaft für die Feier des 130-jährigen Bestehens vor. Als Termin wurde Freitag, 24. bis Montag, 27. Juli 2026 im Kreisfeuerwehrverbands-Kalender reserviert. In geheimer Abstimmung konnten die Stimmberichtigten ihre Meinung kundtun. Die Entscheidung fiel auf ein großes, viertägiges Gründungsfest. Somit kann der Festausschuss in die detaillierte Planung einsteigen.

 

14.10.2022: Herbstversammlung mit Gedenkgottesdienst für verstorbene Mitglieder

 

Vor der Herbstversammlung wurde traditionell bei einem Gottesdienst, der von Pfarrer Franz Matok zelebriert wurden, den verstorbenen Mitgliedern gedacht. Die Jugendlichen, Frauen und Männer marschierten vom Gerätehaus zur Dorfkirche und feierten mit dem Geistlichen den Gedenkgottesdienst. Zurück im Schulungsraum bedankte sich Vorsitzender Christoph Trimpl bei Pfarrer Matok für die würdige Gestaltung der Eucharistiefeier. Der Vorsitzende erinnerte an die diesjährigen Teilnahmen an Gründungsfesten, bei zwei Vereinen wurde anstatt Sonntag am Freitag und Samstag das Fest besucht. Erstmals wurde eine zweitägige Kirtafeier durchgeführt, die sehr gut angenommen wurde. Im Jahr 2026 kann die Wehr 130-jähriges Gründungsfest feiern, als Termin wurde 24. bis 27. Juli 2026 reserviert. Bei der Jahreshauptversammlung am 14. Januar wird abgestimmt ob und in welchem Rahmen das Jubiläum begangen werde. Kommandant Martin Bauer berichtete, dass an die Gemeinde Wiesent der Antrag auf Ersatzbeschaffung des Feuerwehrfahrzeuges abgegeben wurde. Das jetzige Fahrzeug wurde 1999 in den Dienst gestellt, der Antrag sollte früh genug bei der Gemeinde eingehen, damit die finanziellen Mittel in den Haushalt gestellt werden könnten. Zudem dauere die Planung und Ausschreibung einige Zeit. Um grundsätzliche Abläufe abzuklären, habe im Juli ein Treffen mit Kreisbrandrat Wolfgang Scheuerer, Kreisbrandinspektor Johann Bornschlegl, Kreisbrandmeister Georg Koller, Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher sowie den Kommandanten aus Kruckenberg und Wiesent stattgefunden. Der dritte Bürgermeister Daniel Buchhauser betonte, dass für eine gute Ausbildung und für die Hilfeleistung bei Einsätzen eine passende Ausrüstung wichtig sei. Er lobte die Wehrler für ihre ehrenamtliche Tätigkeit, vor allem auch in der Jugendarbeit.

 

02.04.2022: Frühjahrsversammlung

 

Bei der Frühjahrsversammlung wurden die ehemaligen Vorstandschaft-Mitglieder verabschiedet, die im Januar bei der Jahreshauptversammlung ihre Ämter abgaben. Der neue Vorsitzende Christoph Trimpl bedankte sich für das jahrelange Engagement zum Wohle des Vereins. Christian Doblinger wurde im Jahr 2003 zum zweiten Kommandant gewählt, im Jahr 2007 wurde er erster Kommandant. Sein Stellvertreter Hubert Meilinger unterstützte ihn 15 Jahre. Franz Mühlbauer erklärte sich im Jahr 2009 bereit Vorsitzender zu werden, er leitete den Bau des Gerätehauses. 25 Jahre lang sorgte Johannes Wolf als Kassier dafür, dass die Finanzen im Verein passen. Alois Feldbauer war seit dem Jahr 2003 als Schriftführer ein Mitglied im Gremium. Manfred Fichtl bereicherte sieben Jahre lang als Beisitzer das Team, zudem war er von 1989 bis 1991 zweiter Kommandant. Als Beisitzer fungierte Alois Bauer seit 1997. 25 Jahre als Beisitzer und fünf Jahre (1971 bis 1976) als zweiter Kommandant war Alois Feldbauer senior eine zuverlässige Stütze, von von 1966 bis 1971 war er Fahnenjunker. Christoph Trimpl übergab an alle Geehrten ein Präsent. Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher überreichte an die beiden ausgeschiedenen Kommandanten Christian Doblinger und Hubert Meilinger ein Geschenk der Gemeinde.

 

 

08.01.2022: Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen

 

Bei der Jahreshauptversammlung wurde beim Punkt Neuwahlen wurde die komplette Vorstandschaft neu aufgestellt. Der bisherige Kommandant und Vorsitzende Christian Doblinger begrüßte die Anwesenden. Der Tätigkeitsbericht des Vorsitzenden fiel aufgrund der Corona-Pandemie sehr kurz aus. In seiner Funktion als Kommandant berichtete Doblinger von 17 Einsätzen im Jahr 2020 und acht Einsätzen in 2021. Jugendwart Manfred Ohlschmid informierte, dass 2020 neun Jugendliche zur Nachwuchsgruppe gehörten, nachdem die 18-jährigen in den aktiven Dienst wechselten, seien es nun noch sechs Jugendliche. Die Prognose sei laut Ohlschmid gut, einige Dietersweger Jugendliche könnten aufgrund der Altersgrenze von 12 Jahren in den kommenden Monaten zur Jugendgruppe beitreten. Über die finanzielle Lage gab Kassier Johannes Wolf Auskunft. Die Kassenprüfer Alois Bauer, Alois Feldbauer und Manfred Fichtl  bestätigten eine einwandfreie Kassenführung. Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher bedankte sich für das Verständnis bezüglich der Einhaltung der für die Versammlung notwendigen Corona-Maßnahmen. Die Feuerwehr gehöre zur kritischen Infrastruktur, deshalb sei es besonders wichtig, das Ansteckungsrisiko wo gering wie möglich zu halten. Kerscher lobte die langjährigen Verdienste der bisherigen Vorstandschaft, deren Mitglieder sich nicht mehr zu Wahl stellten. Das Amt des ersten Kommandanten übernahm Martin Bauer, zur stellvertretenden Kommandantin wurde Sandra Meilinger gewählt. Christoph Trimpl stellte sich als Vorsitzender zur Verfügung. Die Kasse verwalten wird Manfred Ohlschmid, Thomas Eigenstetter folgt als Schriftführer auf Alois Feldbauer. Das Beisitzerteam bilden Christina Wolf, Hermann und Andreas Mühlbauer. Erster Jugendwart wurde Florian Bauer,  zweite Jugendwartin Melanie Meilinger. Fahnenjunker sind Fabian Lehner und Jonas Feldbauer.

 

 

09.07.2021: Außerordentliche Mitgliederversammlung

 

Beschlossen wurde die Auflösung des Festausschusses, begründet durch die Absage des 125-jährigen Jubiläums, welches für Juni 2021 vorgesehen war. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde das Fest bereits im letzten Jahr abgesagt.

 

„Im Nachhinein gesehen, war die frühzeitige Entscheidung das Fest zu känzeln genau richtig. Dadurch wurden finanzielle Defizite vermieden“, betonte Vorsitzender und Kommandant Christian Doblinger. Der Festausschuss versprach bei weiterhin im Amt zu bleiben, um eventuell ein kleineres Fest zu planen. Wie sich gezeigt habe, konnte dieses Vorhaben coronabedingt nicht umgesetzt werden. „Der Festausschuss wurde in einer Versammlung aufgestellt und muss daher mittels eines Mitgliederbeschlusses aufgelöst werden“, erklärte Doblinger, der sich bei allen bedankte, die viele Stunden und Energie in die Planung des Jubiläums gesteckt hätten. Die Anwesenden befürworteten dieses Vorgehen. Den Festvorbereitungen und der Corona-Krise geschuldet, sei das Verschieben der Neuwahlen der Vorstandschaft und der Kommandanten, so der Sprecher. Die Neuwahlen wären turnusgemäß im Januar 2021 abzuhalten gewesen, die Vorstandschaftsmitglieder hätten sich bereit erklärt, bis nach des Gründungsfest ihre Posten beizubehalten. Aufgrund des Versammlungsverbotes konnten nach Absage der Feierlichkeiten keine Wahlen durchgeführt werden. In einer Sitzung wurde der Vorschlag erarbeitet die Neuwahlen auf Januar 2022 zu verlegen, was von den Mitgliedern Zustimmung fand. Wichtig war es Doblinger und dem stellvertretenden Kommandanten Hubert Meilinger, dass die Wahl der Vorstandschaft und der Kommandanten wieder gemeinsam durchgeführt werde. Dieses Anliegen wurde der Gemeinde, als Träger der Feuerwehr, vorgetragen und vom Gemeinderat befürwortet.