Aktuelles

25.02.2024: Rauchmelderaktion

Die Freiwillige Feuerwehren der Gemeinde Wiesent luden alle Eltern, die im letzten Jahr einem kleinen Erdenbürger das Leben schenkten, ins Gerätehaus nach Wiesent ein.  Diejenigen, die die Einladung annahmen freuten sich über das nützliche Geschenk in Form eines Rauchmelders. Dritter Bürgermeister Daniel Buchhauser und die Vertreter der drei Ortswehren Wiesent, Kruckenberg und Dietersweg beglückwünschten noch zum Nachwuchs. Buchhauser sagte, dass sich durch die Geburt von Kindern die Prioritäten verschieben. Zudem würden dann im Haushalt vermehrt elektrischen Geräten und Spielzeugen zu finden sein. Defekte an Elektrogeräten seien oftmals die Ursache für einen Brand, Rauchmelder seien Lebensretter. Vor über fünfzehn Jahren fand eine landkreisweite Aktion statt, die von der Wiesenter Wehr seit 2007 weitergeführt werde, schilderte der Wiesenter Kommandant Daniel Gallasch und fügte an, dass in Deutschland jährlich rund 350 Menschen bei Bränden ums Leben kommen. 

Foto: Meilinger

 

21.01.2024: Verleihung Ehrennadel für vier unserer ehemaligen Vorstandsmitglieder

Beim Stehempfang verlieh die Gemeinde erstmals die Ehrennadel. Über diese besondere Auszeichnung dürfen sich Ehrenamtliche freuen, die mindestens 15 Jahre im Führungskreis eines Vereins oder Verbands tätig sind. Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher hielt dabei die Laudationen auf die Geehrten. Von der Feuerwehr Dietersweg wurden vier verdiente Mitglieder ausgezeichnet. Christian Doblinger wurde im Jahr 2003 zum stellvertretenden Kommandant gewählt, vier Jahre später bis 2022 war er erster Kommandant. Das Gerätehaus wurde in diesen Jahren erbaut und Doblinger übernahm kommissarisch zwei Jahre lang den Posten des Vorsitzenden. Alois Feldbauer war insgesamt 19 Jahre lang Schriftführer und war zuständig für die Protokolle, Chronik und Mitgliederverwaltung. 15 Jahre bereicherte Hubert Meilinger als zweiter Kommandant die Wehr, zudem fungierte er als Dorfsprecher und seit 2020 als Gemeinderat. Eine stets einwandfreie Kassenführung konnte Johannes Wolf in 25 Jahren als Schatzmeister vorweisen. „Zu Beginn der Amtszeit im Jahr 1997 wurde noch in der Währung Deutsche Mark gebucht“, erinnerte Kerscher. 

Von links: Kommandant Martin Bauer, Vorsitzender Thomas Eigenstetter, Hubert Meilinger, Alois Feldbauer, Johannes Wolf, Christian Doblinger und Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher                                                                                                                                                                    Foto: Meilinger

12.01.2024: Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen des Vorsitzenden, Schriftführers, Beisitzer und Jugendwart

Bei der Jahreshauptversammlung am Freitagabend im Feuerwehrhaus mit Thomas Eigenstetter einen neuen Vorsitzenden gewählt. Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher leitete die Neuwahlen, wobei Ersatz für den in der Herbstversammlung zurückgetretenen Vorsitzenden Christoph Trimpl gesucht wurde. Satzungsgemäß trat Kommandant Martin Bauer derweilen in die Funktion des Vorsitzenden. Der bisherige Schriftführer Thomas Eigenstetter wurde zum Vorsitzenden gewählt, ins Amt des Schriftführers folgte Christina Wolf (bisher Beisitzerin). Für den ebenfalls zurückgetretenen Beisitzer Hermann Mühlbauer und als Ersatz für Christina Wolf wurden Robert Gürtner und Florian Lehner ins Gremium gewählt. Eine Änderung gab es auch beim Jugendwart, Melanie Meilinger trat die Nachfolge von Florian Bauer an.

Unsere Vorstandschaft v.l.: stellvertr. Kommandantin Sandra Meilinger, Beisitzer Robert Gürtner, Jugendwartin Melanie Meilinger, Beisitzer Florian Lehner, Vorsitzender Thomas Eigenstetter, Beisitzer Andreas Mühlbauer, Schriftführerin Christina Wolf, Kommandant Martin Bauer, Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher und Kassier Manfred Ohlschmid.                                                                                               Foto: Meilinger

 

Teilnahme am Wiesenter Weihnachtsmarkt von Freitag, 1. bis Sonntag, 3. Dezember: 

Auf Anregung der Gemeinde Wiesent beteiligten wir uns erstmals beim Wiesenter Weihnachtsmarkt. Im Angebot hatten wir Rosswürste, Bayerische Hotdogs, Bier und alkoholfreie Getränke. Besonders die Bayerischen Hotdogs kamen bei den Besuchern gut an. Ein Dank gilt allen, die sich beim Budenaufbau, Herrichten der Bude, Verkauf an den drei Tagen und beim Aufräumen beteiligt haben.

13. Oktober: Übung zur Aktionswoche in Dietersweg

Unserer Feuerwehr oblag die Organisation des diesjährigen Beitrages zur Aktionswoche, an der sich die Wehren Dietersweg, Wiesent und Kruckenberg beteiligten. Kommandant Martin Bauer und dessen Stellvertreterin Sandra Meilinger bereiteten die Übung vor. Das Einsatzszenario beinhaltete einen Verkehrsunfall mit einer verletzten, eingeklemmten Person. Zudem wurde eine Rauchentwicklung einer Scheune am Einsatzort festgestellt. Die erste Aufgabenstellung hieß, Rettung der eingeklemmten Person mit den Rettungssatz der Feuerwehr Wiesent sowie die Brandbekämpfung. Eine Herausforderung war die beengte Lage des Einsatzortes im Bereich der Straße Richtung Reichenbach, wofür eine dreihundert Meter lange Schlauchleitung von der Zisterne bei Dietersweg verlegt werden musste. Hier waren die Aktiven aus Dietersweg, Kruckenberg und Wiesent zusammen gefordert, um das nötige Löschwasser bereitzustellen. Die Wiesenter Kameraden mussten zudem mit dem Rettungssatz die eingeklemmte Person befreien, die dem Erste-Hilfe-Team übergeben wurde. Im Laufe der Übung stellte sich heraus, dass aus dem verrauchten Gebäude eine weitere Person sowie eine Gasflasche zu bergen waren, wofür die Atemschutzgeräteträger zuständig waren. Ferner entfernte sich eine traumatisierte, verletzte Person vom Unfallort. Ein Suchtrupp erhielt den Befehl die Person aufzufinden. In dem unwegsamen Gelände und der einsetzten Dunkelheit standen nun die Erstversorgung und der Transport der Person auf dem Programm. Kreisbrandmeister Georg Koller hob hervor, dass es eine sehr anspruchsvolle Übung war, die den Aktiven einiges abverlangte. Er betonte, dass solche Großübungen sehr wichtig seien, um verschiedene Problemstellungen zu erkennen. Ein gemeinsames Agieren der Feuerwehren soll geprobt werden, um bei Einsätzen effektiv handeln zu können. Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher freute sich, dass die drei Ortswehren sehr gut zusammenarbeiten, was bei dieser Aktion unter Beweis gestellt wurde. Bauer bedankte sich bei allen Mitwirkenden fürs Mitmachen, sowie bei der Familie Gürtner für die Bereitstellung der Örtlichkeit. Bei einer Brotzeit, die von der Gemeinde spendiert wurde, wurden Erfahrungen ausgetauscht.

 

27. August: Teilnahme an der Verabschiedung von Pfarrer Franz Matok

Nach 15 Jahren in der Pfarrei Wiesent verabschiedet sich Herr Pfarrer Franz Matok in den wohlverdienten Ruhestand. In dieser Zeit war er auch für unsere Feuerwehr immer ein treuer Begleiter und fürsorglicher Seelsorger. Daher war es für uns eine Selbstverständlichkeit an seiner Verabschiedung teil zu nehmen.